Oster-Gewinnspiel

Wir wünschen euch allen Frohe Ostern und der Osterhase bringt auch für euch Große eine kleine Überraschung. Wir verlosen eine Kapsel eurer Wahl für einen Monat zur Miete (Mietpreis regulär 79€).

Und so kannst du gewinnen:

1. Like Fairnica auf Facebook oder Instagram oder folge uns per E-mail (unten auf der Startseite).

2. Schreibe uns welche Kapsel du gerne haben möchtest in den Kommentar des Gewinnspiel-Posts bei Facebook oder Instagram und markiere außerdem zwei Freund*Innen, die von uns wissen sollten. Du kannst alternativ eine E-mail an service@fairnica.de schicken.

Teilnahmebedingungen:

– Nach dem Monat sendest du uns die Kapsel auf eigene Kosten zurück oder verlängerst die Miete zum Preis von 65€ pro Monat. Wir melden uns rechtzeitig bei dir. Kein Abo. Die Versandkosten für die erste Strecke übernehmen wir.

– Teilnehmen kannst du bis zum 24.4.19

– Der Gewinner/ Die Gewinnerin wird ausgelost

– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Hosen vorübergehend kürzen: 5 Tipps

Kleingewachsene wie ich kennen das Problem. Hosen sind immer zu lang, Culottes gehen mir bestenfalls nur bis zum Knöchel 😉 Hosen kann man ja kürzen, kein großes Problem also. Aber was, wenn man Hosen mietet und nicht kürzen darf? Ich habe 5 Tipps für euch gesammelt.

 

1 Hohe Schuhe tragen

Haha, der cleverste Tipp von allen. Einfach, aber klappt.

Wenn das jetzt keine Alternative ist, bleiben noch diese 4 Tipps:

 

2 Umkrempeln

Klappt bei Jeans und festeren Stoffen ganz wunderbar. Einmal umklappen für einen größeren Umschlag oder zweimal, wenn man einen kleineren Umschlag mag. Oder einmal groß umklappen und dann nochmal die Hälfte. Oder auch nach innen, wenn man gar keine Umschlag sehen soll. Bei leichten Stoffhosen funktioniert das leider nicht.

3 Feststecken von innen

Die Hose nach innen umschlagen und an den Seiten oder vorne und hinten mit Sicherheitsnadeln feststecken. Die Nadeln fallen kaum auf und halten die Hose gut. Wenn die Hose allerdings zu viel gekürzt werden muss oder ein sehr weites Bein hat, kann es passieren, dass der Stoff, der nicht festgesteckt ist, wieder zurückklappt und doch wieder sichtbar wird. Am besten dann den Stoff doppelt nach innen umschlagen.

 

4 Feststecken mit Brosche

Die Hose wie bei Tipp 3 nach innen umschlagen und von außen an der Seite mit einer schicken Brosche feststecken. So machst du die Not zu einer Tugend und hast noch einen kleinen Hingucker geschaffen. Und die alte Brosche, die schon lange nicht mehr ausgeführt wurde, bekommt eine wunderbare Aufgabe.

 

5 Festnähen

Wenn das alles nicht klappt, hilft nur noch festnähen. Auch bei unseren gemieteten Hosen, ist das völlig ok, wenn es am Ende der Mietdauer wieder aufgetrennt wird. Die Hose schlägst du wie bei Tipp 3 und 4 nach innen um. Wenn du viel kürzen musst, schlag die Hose am besten zweimal um. Du kannst dann mit Nadel und Nähgarn ein paar Stiche an unauffälligen Stellen setzen und schon hält die Hose. Am Ende der Mietdauer, kannst du die Fäden wieder lösen und die Hose ist wieder so lang wie vorher.

img_9217

 

Wenn du unsere Kapsel Ida mietest, findest du ein kleines Nähset in der Kapsel. Damit hast du dann alle Utensilien (außer der Brosche), um die Hose zu kürzen.

img_9213

HINWEIS: Du solltest bei gemieteten Hosen den Umschlag nicht kräftig bügeln. Das würde schon dazu beitragen, dass er gut hält, allerdings wird der Umschlag je nach Stoff sichtbar bleiben.

 

Eure Nicola

 

Letzte Chance: Nur noch bis Ende März versandkostenfrei bestellen

Unser 6-monatiges Pilotprojekt neigt sich dem Ende entgegen. 6 Monate schon? Ja, so lange gibt es dann Kapsel Carla schon. Und mit dem Ende der Pilotphase kommen auch einige Neuerungen.

Um eine Neuerung soll es in diesem Beitrag gehen. Wir haben Anfang des Jahres eine GmbH gegründet und unser Start Up damit auf solide Beine gestellt. Jetzt wird es auch Zeit für einen vernünftigen Online-Shop. Außerdem haben wir die ersten Learnings gemacht und können diese in unser Preiskonzept einfließen lassen.

Wir wollen den Versand auch in EU-Länder anbieten und daher werden wir die Versandkosten zukünftig extra ausweisen. Leider sind die Versandkosten ein großer Kostentreiber, vor allem beim Versand ins Ausland, so dass wir nicht auf Dauer kostenlos versenden können.

Wenn du aber bis Ende März bestellst oder dich auf der Warteliste einträgst (wenn deine Größe grad nicht verfügbar ist), dann sicherst du dir weiterhin die kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands. (Gilt nur für Kapsel Carla).

Eine kleine Sneak Peek zu weiteren Neuerungen:

Ab April gibt es dann

  • einen neuen Shop,
  • eine größere Auswahl an Kapseln,
  • Kapseln bis Größe XL,
  • die erste Herrenkapsel

Wir freuen uns schon sehr auf unsere zweite Saison mit euch!

Eure Fairnicas

So einfach ist das Packen mit einer Kapsel Garderobe

Dieser Beitrag steht schon lang auf meiner To Do Liste und weil mir jetzt eine Kundin erzählt hat, wie einfach für sie das Packen für ein Paar Tage New York City mit Kapsel Carla war, nehme ich es zum Anlass und verfasse für euch eine kleine Anleitung. Es wird auch eine Packliste geben, also scrollt weiter runter, wenn euch nur das interessiert 😉

Vor Kurzem stand die Fashion Week in Berlin an und auch, wenn die Reise kurzfristig storniert werden musste, gepackt hatte ich schon. Und zwar nur Kapsel Carla. 3 Tage Berlin – kein Problem. Aber was ist mit längeren Urlauben?

Mein Kofferinhalt für 3 Tage Berlin. Gepackt habe ich für 3 Tages- und 1 Party-Style.

Outfits:

1. Kleid + Strumpfhose + Socken

2. Hanfjeans + Pulli + Gürtel

3. Rock + Shirt + Jacke

4. Jeans + Bluse

Packliste:

  • Kleid
  • Bluse
  • Pulli
  • Shirt
  • Jacke
  • Rock
  • Zwei Jeans (wenn man auf Nummer sicher gehen will. Sonst reicht natürlich auch eine)
  • Strumpfhose
  • Gürtel
  • dazu kommt natürlich Unterwäsche, Socken, Schlafsachen und evtl Sportsachen für die fleißigen Bienchen (bei mir natürlich nicht 🙂

So, jetzt gehen wir mal davon aus, ihr wollt eine Woche verreisen. Hier kommt die Packliste:

    Kleid
    Bluse
    Pulli
    Shirt
    Jacke
    Rock
    Leggings
    blaue Jeans
    schwarze Jeans
    Strumpfhose
    dazu kommt natürlich Unterwäsche, Socken, Schlafsachen und evtl Sportsachen und Accessoires wie Gürtel

Outfit-Vorschläge:

  1. Kleid + Strumpfhose
  2. Rock + Strumpfhose + Shirt + Jacke
  3. blaue Jeans + Bluse
  4. schwarze Jeans + Pulli
  5. Leggings + Rock + Bluse
  6. schwarze Jeans + Kleid
  7. blaue Jeans + Pulli
  8. Leggings + Shirt + Jacke
  9. Rock + Strumpfhose + Bluse
  10. Leggings + Pulli
  11. schwarze Jeans + Bluse
  12. Rock + Leggings + Pulli

Und das ganze nochmal für 2 Wochen Urlaub:

    Kleid
    Bluse
    Pulli
    Shirt
    Jacke
    Rock
    Leggings
    blaue Jeans
    schwarze Jeans
    Strumpfhose
    weißes Shirt
    schwarzes Shirt
    dazu kommen natürlich Unterwäsche, Socken, Schlafsachen und evtl Sportsachen und Accessoires wie Gürtel

Outfit-Vorschläge:

  1. Kleid + Strumpfhose
  2. Rock + Strumpfhose + Shirt + Jacke
  3. blaue Jeans + Bluse
  4. schwarze Jeans + Pulli
  5. Leggings + Rock + Bluse
  6. schwarze Jeans + Kleid
  7. blaue Jeans + Pulli
  8. Leggings + Shirt + Jacke
  9. Rock + Strumpfhose + Bluse
  10. Leggings + Pulli
  11. schwarze Jeans + Bluse
  12. Rock + Leggings + Pulli
  13. blaue Jeans + weißes Shirt + Jacke
  14. schwarze Jeans + schwarzes Shirt + Jacke
  15. Rock + Strumpfhose + weißes Shirt + Jacke
  16. blaue Jeans + Shirt + Jacke
  17. Leggings + weißes Shirt + Jacke
  18. blaue Jeans + Kleid
  19. schwarze Jeans + Shirt + Jacke
  20. Rock (als Kleid) + Shirt

Ich hoffe euch fällt das Packen nächstes Mal leichter mit dieser kleinen Hilfe.

Eure Nicola

Jahres-Rückblick 2018

Schon ist Anfang Januar und wir haben noch gar nicht so richtig das alte Jahr verdaut. Was ist da bitte alles passiert? Wenn uns vor einem Jahr jemand erzählt hätte, dass wir den vierten Platz in einem Gründerwettbewerb gewinnen, dass wir den Nachhaltigkeitspreis der GLS Bank erhalten, dass wir ein Pilotprojekt auf die Beine stellen, dass wir immer in kürzester Zeit ausgebucht sein würden und dass wir in einem Jahr eine GmbH gründen und tatsächlich die Idee, die uns jetzt so lang begleitet in ein Business umwandeln, wir hätten es nicht zu träumen gewagt. Es scheint alles so irreal und trotzdem, so super happy und strotzend vor Enthusiasmus sind wir nicht. Man muss sich die Zeit nehmen zum Zurückblicken, zum Realisieren, was man da eigentlich auf die Beine gestellt hat. Es hat sich alles so verselbstständigt. Nicht, dass wir uns falsch verstehen, alles war wahnsinnig viel Arbeit, aber auf den einen Schritt folgte der Nächste und jetzt stehen wir da, kurz vor der Gründung. Es wird Ernst und wir haben Schiss in der Buchse – trotz allem positiven Feedback und allen Erfolgen. Mit den noch größeren Zielen vor einem, kann man sich kaum über die vergangenen gemachten Schritte freuen. Und das ist einfach schade und auch falsch. Deswegen hoffe ich, dass wir bald mal zusammen anstoßen und so richtig feiern können, denn was wir in 2018 geleistet haben, war nicht „mal eben so“ und der Erfolg war auch kein „Zufall“, wie man es so gerne herunterspielt. Wir haben einfach einen guten Job gemacht und jetzt ist es auch mal Zeit sich auf die Schultern zu klopfen und auch DANKE zu sagen, denn wir hatten auch sehr viele Supporter, ohne die wir nicht so erfolgreich gewesen wären.

DANKE an …

Veri, Bali, Steve, Tommy, Sabrina, Suan, Dani, Lissy, Carla, Jakob, Angelina, Lara, Anni, Micha, Teresa, Edy, Ronja, Magda, Vivi, unsere Familien, Bina, Andrea, Anna und Esther, Franzi, die Fashion Changers, das Team vom Impact Hub Ruhr, Constanze, alle, die unsere Idee geteilt haben und alle Labels, die an uns geglaubt haben und alle, die ich jetzt hier vergessen hab und denen ich trotzdem genauso dankbar bin.

Und besonders stolz sind wir natürlich auf unsere tollen Kundinnen, die in ganz Deutschland und darüber hinaus verteilt sind und die Idee für ein neues Modekonzept verbreiten.

Hier überall war Kapsel Carla schon:

Auf ein aufregendes gemeinsames 2019 🥳

Eure Nicola

#einekapselgutes verschenken

Bald ist schon der erste Advent. Es wird Zeit sich über Geschenke Gedanken zu machen, damit man nicht kurzfristig irgendetwas kaufen muss, das dann nicht wirklich zu der Person passt, die man beschenken möchte.

Unser Tipp für ein innovatives Geschenk, mit dem ihr jede Frau glücklich macht: Schenkt einen Monat lang #einekapselgutes. 1 Monat – 7 Kleidungsstücke – 30 Outfits. Die Kleidungsstücke sind alle fair und aus nachhaltigen Materialien produziert. Ihr bekommt einen Gutschein ausdruckbereit zugesendet. Die Beschenkte kann sich unsere Pilotkapsel Carla mieten oder auch alle zukünftigen Kapseln, die noch so kommen werden und diese für einen Monat tragen. Kaufen könnt ihr den Gutschein hier. Viel Spaß beim Verschenken. Damit seid ihr sicher das Gesprächsthema Nummer 1 unterm Weihnachtsbaum.

Zuwachs für Kapsel Carla

Das da unten im Bild ist Yoko – ein Kleid von Shipsheip. Und Yoko wird ab sofort die ein oder andere Kapsel Carla bereichern.

Weil ihr uns mit eurer Nachfrage überrumpelt habt, mussten wir einige Kapseln nachordern. Leider war das Kleid von Lovjoi nicht mehr häufig genug verfügbar, so dass wir eine Alternative gesucht haben. Und was ist das bitte für eine tolle Alternative?

Solltet ihr nur das eine oder andere Kleid mit eurer Kapsel mieten wollen, sagt uns einfach Bescheid. Wir kriegen das alles hin.

Zukünftig werden wir dafür sorgen, dass es zu so einer Situation nicht mehr kommt, aber während einer Pilotphase muss man Kompromisse eingehen, ins kalte Wasser springen und dazu lernen. Und wenn dann eine so tolle Kooperation dabei herauskommt, wie die mit Shipsheip, dann kann es auch so falsch nicht gewesen sein. Wir hoffen euch gefällt Yoko genauso gut wie uns.

Und ach ja…es ist jetzt eine Kapsel in Größe L verfügbar mit Yoko. Hier könnt ihr sie mieten. Alle anderen Größen folgen. Tragt euch auf der Warteliste ein, wenn ihr informiert werden möchtet.

Eure Fairnicas

Tommy’s #10×30 Challenge – Woche 4: Zeit für ein Fazit

Die letzte Woche meiner Challenge ist, zugegebener Maßen schon etwas länger, vorbei. Offen gestanden hat es sich gar nicht so angefühlt, als wäre tatsächlich ein kompletter Monat vergangen. Hatte ich nicht grade erst angefangen?

Ich weiß noch, dass ich mich ganz am Anfang zunächst schwer getan habe, aus meiner Garderobe zehn Teile auszuwählen. Zu viele Lieblingsstücke bleiben bei dieser Auswahl auf der Strecke, zu wenig Klamotten habe ich zum Wechseln zur Auswahl – so dachte ich jedenfalls. Letzten Endes hat mir dieser Monat aber auf jeden Fall gezeigt, dass ich mit weniger Kleidungsstücken auskommen kann. Natürlich gehört ein wenig mehr Sorgfalt und ein wenig mehr Disziplin dazu aber machbar ist es alle Mal.

Da wir zwei kleine Kinder haben und somit gefühlt sowieso ständig Wäsche waschen, ist der positive Effekt auf unser Wäscheaufkommen nicht wirklich spürbar gewesen. Ich habe jedoch in meinem Alltag festgestellt, dass ich wesentlich sorgfältiger mit meiner Kleidung umgegangen bin. Wenn man nicht (scheinbar) unendlich viel Wechselkleidung im heimischen Kleiderschrank hat, passt man eben genauer auf, bevor man sich sein weißes Hemd versaut. Unterm Strich würde ich sagen, dass ich das „Textil“ ein wenig besser zu schätzen gelernt habe.

Jetzt möchte ich nochmal die positiven Erfahrungen meiner Challenge auflisten:

  • Neue Kombinationen entdeckt! Einige Teile hatte ich so tatsächlich noch nicht miteinander kombiniert
  • Wertschätzung für Kleidung ist gestiegen! Wenn weniger im Kleiderschrank vorhanden ist, steigt der individuelle Wert jedes einzelnen Stücks und der Umgang damit erfolgt gewissenhafter
  • Mehr Tempo am Morgen! Bei weniger zur Verfügung stehender Kleidung ist die Auswahl für den Tag schneller getroffen
  • Weniger Wäsche! Ob ich es nun spürbar gemerkt habe oder nicht – faktisch muss es ja so gewesen sein
  • Platzsparpotenziale aufgedeckt! Nach dieser Challenge werde ich definitiv ordentlich ausmisten und Platz in meinem Kleiderschrank schaffen

Und nicht zuletzt hat es auch einfach Spaß gemacht, dass Ganze Mal auszuprobieren.

Leider habe ich es aus unterschiedlichsten Gründen nicht geschafft, meine letzten Outfits noch für euch zu fotografieren. Trotzdem möchte ich mit einer herzlichen Ermunterung an alle schließen, die Challenge auch einfach Mal zu testen.

Ich bin gespannt, ob sich eure Erfahrungen mit meinen decken werden und ob ihr vielleicht noch mehr positive Aspekte findet.

Alles Gute für euch und bis bald

Euer Tommy

Tommy`s #10x30challenge – Woche 3: Definitiv zu viel im Kleiderschrank

Eine weitere Woche liegt hinter mir und was sich anfangs nur im Ansatz andeutete wird jetzt immer klarer: Ich habe einfach zu viele Klamotten im Kleiderschrank!

Seit drei Wochen mache ich jetzt diese Challenge und von einigen hektischen Wasch- und Bügelaktionen abgesehen, komme ich wirklich gut zurecht. Und tatsächlich habe ich auch gar nicht das Gefühl, immer das Gleiche zu tragen. Ich muss ehrlich sagen: Etwas mehr als 10 Teile „brauche“ ich glaube ich schon. Beispielsweise trage ich auch in meiner Freizeit gerne Hemden und da reicht mir ein Freizeithemd einfach nicht aus. Aber ich denke, so zwischen 15 und 20 Teilen könnte es sich durchaus einpendeln. Und im Schrank habe ich momentan gefühlte 100 Kleidungsstücke…

Vielleicht muss ich aber auch berücksichtigen, dass ich meine Challenge zu einer relativ warmen Jahreszeit gemacht habe. Vermutlich werden sich die Anforderungen an meinen Kleiderschrank in eisigen Wintermonaten nochmal verändern. Aber so oder so sind es auf jeden Fall zu viele Teile.

Mein Umfeld hat immer noch nicht so recht Notiz von der Challenge genommen. Möglicherweise liegt das daran, dass man bei Männern einfach oftmals nicht so genau auf die Kleidung achtet. Im Büro laufen ja ohnehin alle im Hemd herum…da fällt es vermutlich kaum auf, dass einer seit drei Wochen immer nur zwischen drei Hemden wechselt.

Ich bin jedenfalls voll drinnen in meiner Challenge und hier kommen die Outfits von dieser Woche:

Nächste Woche melde ich mich dann ein letztes Mal.

Bis dahin wünsche ich euch alles Gute!

Euer Tommy

Tommy’s #10x30challenge Woche 2 – …hatte ich so auch noch nicht an…

Woche 2 liegt hinter mir und während ich in meinem letzten Rückblick noch keine so rechte Veränderung feststellen konnte, hat die Challenge jetzt doch schon die ein oder andere Auswirkung auf meinen Alltag. Dabei überwiegt das Positive!

Vermutlich kennt ihr alle das Gefühl, morgens vor dem gut gefüllten Kleiderschrank zu stehen und euch vor lauter verschiedenen Kleidungsstücken nicht entscheiden zu können was ihr anziehen sollt. Nicht dass wir uns falsch verstehen – meine anderen Klamotten hängen schon noch da – aber in gewisser Weise habe ich sie für mich ausgeblendet. Am Anfang der Challenge habe ich mich auf 10 Kleidungsstücke festgelegt, und das ziehe ich jetzt auch so durch. Auch wenn ich schon das ein oder andere Mal gedacht habe: „Mensch…warum hast du das eigentlich nicht in die Kapsel gepackt?“

Außerdem haben sich durch die Challenge schon Kombinationen ergeben, die ich so vermutlich nie getragen hätte. Meine blaue Chino hatte ich z.B. immer nur in Kombination mit Hemden an. Doch jetzt muss ich sagen, dass sie mir auch kombiniert mit meinem rosanen Shirt gut gefällt – werde ich jetzt definitiv öfter tragen.

Ich gebe zu, dass ich in den vergangenen 2 Wochen auch öfter zum Bügeleisen gegriffen habe als sonst. Mein übliches Prinzip „10 Hemden waschen – trocknen lassen – in einer groß angelegten Aktion bügeln = einige Wochen Ruhe“ funktioniert so momentan nicht. Dazu kommt noch, dass sich in eine meiner Hosen ein fieser Fleck eingeschlichen hat, der beim ersten Waschen nicht rausgegangen ist. Jetzt muss ich ein wenig improvisieren – aber auch das wird mir gelingen.

Ein weiterer positiver Effekt ist, dass mir durch die Challenge bereits aufgefallen ist, dass ich meinen Kleider-Repertoire tatsächlich dauerhaft minimieren könnte. Ob es dabei am Ende wirklich nur 10 Teil sein können muss ich offen gestanden noch abschließend mit mir selbst klären. Aber mir ist schon klar geworden, dass sich viele der Kleidungsstücke in meinem Schrank ohnehin nicht wesentlich unterscheiden. (Ein blaues Hemd ist ein blaues Hemd ist ein blaues Hemd…)

Hier kommen also meine Outfits von dieser Woche:

Weiter geht`s in der kommenden Woche.

Bis dahin alles Gute

Tommy