Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zuwachs für Kapsel Carla

Das da unten im Bild ist Yoko – ein Kleid von Shipsheip. Und Yoko wird ab sofort die ein oder andere Kapsel Carla bereichern.

Weil ihr uns mit eurer Nachfrage überrumpelt habt, mussten wir einige Kapseln nachordern. Leider war das Kleid von Lovjoi nicht mehr häufig genug verfügbar, so dass wir eine Alternative gesucht haben. Und was ist das bitte für eine tolle Alternative?

Solltet ihr nur das eine oder andere Kleid mit eurer Kapsel mieten wollen, sagt uns einfach Bescheid. Wir kriegen das alles hin.

Zukünftig werden wir dafür sorgen, dass es zu so einer Situation nicht mehr kommt, aber während einer Pilotphase muss man Kompromisse eingehen, ins kalte Wasser springen und dazu lernen. Und wenn dann eine so tolle Kooperation dabei herauskommt, wie die mit Shipsheip, dann kann es auch so falsch nicht gewesen sein. Wir hoffen euch gefällt Yoko genauso gut wie uns.

Und ach ja…es ist jetzt eine Kapsel in Größe L verfügbar mit Yoko. Hier könnt ihr sie mieten. Alle anderen Größen folgen. Tragt euch auf der Warteliste ein, wenn ihr informiert werden möchtet.

Eure Fairnicas

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Tommy’s #10×30 Challenge – Woche 4: Zeit für ein Fazit

Die letzte Woche meiner Challenge ist, zugegebener Maßen schon etwas länger, vorbei. Offen gestanden hat es sich gar nicht so angefühlt, als wäre tatsächlich ein kompletter Monat vergangen. Hatte ich nicht grade erst angefangen?

Ich weiß noch, dass ich mich ganz am Anfang zunächst schwer getan habe, aus meiner Garderobe zehn Teile auszuwählen. Zu viele Lieblingsstücke bleiben bei dieser Auswahl auf der Strecke, zu wenig Klamotten habe ich zum Wechseln zur Auswahl – so dachte ich jedenfalls. Letzten Endes hat mir dieser Monat aber auf jeden Fall gezeigt, dass ich mit weniger Kleidungsstücken auskommen kann. Natürlich gehört ein wenig mehr Sorgfalt und ein wenig mehr Disziplin dazu aber machbar ist es alle Mal.

Da wir zwei kleine Kinder haben und somit gefühlt sowieso ständig Wäsche waschen, ist der positive Effekt auf unser Wäscheaufkommen nicht wirklich spürbar gewesen. Ich habe jedoch in meinem Alltag festgestellt, dass ich wesentlich sorgfältiger mit meiner Kleidung umgegangen bin. Wenn man nicht (scheinbar) unendlich viel Wechselkleidung im heimischen Kleiderschrank hat, passt man eben genauer auf, bevor man sich sein weißes Hemd versaut. Unterm Strich würde ich sagen, dass ich das „Textil“ ein wenig besser zu schätzen gelernt habe.

Jetzt möchte ich nochmal die positiven Erfahrungen meiner Challenge auflisten:

  • Neue Kombinationen entdeckt! Einige Teile hatte ich so tatsächlich noch nicht miteinander kombiniert
  • Wertschätzung für Kleidung ist gestiegen! Wenn weniger im Kleiderschrank vorhanden ist, steigt der individuelle Wert jedes einzelnen Stücks und der Umgang damit erfolgt gewissenhafter
  • Mehr Tempo am Morgen! Bei weniger zur Verfügung stehender Kleidung ist die Auswahl für den Tag schneller getroffen
  • Weniger Wäsche! Ob ich es nun spürbar gemerkt habe oder nicht – faktisch muss es ja so gewesen sein
  • Platzsparpotenziale aufgedeckt! Nach dieser Challenge werde ich definitiv ordentlich ausmisten und Platz in meinem Kleiderschrank schaffen

Und nicht zuletzt hat es auch einfach Spaß gemacht, dass Ganze Mal auszuprobieren.

Leider habe ich es aus unterschiedlichsten Gründen nicht geschafft, meine letzten Outfits noch für euch zu fotografieren. Trotzdem möchte ich mit einer herzlichen Ermunterung an alle schließen, die Challenge auch einfach Mal zu testen.

Ich bin gespannt, ob sich eure Erfahrungen mit meinen decken werden und ob ihr vielleicht noch mehr positive Aspekte findet.

Alles Gute für euch und bis bald

Euer Tommy

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Tommy`s #10x30challenge – Woche 3: Definitiv zu viel im Kleiderschrank

Eine weitere Woche liegt hinter mir und was sich anfangs nur im Ansatz andeutete wird jetzt immer klarer: Ich habe einfach zu viele Klamotten im Kleiderschrank!

Seit drei Wochen mache ich jetzt diese Challenge und von einigen hektischen Wasch- und Bügelaktionen abgesehen, komme ich wirklich gut zurecht. Und tatsächlich habe ich auch gar nicht das Gefühl, immer das Gleiche zu tragen. Ich muss ehrlich sagen: Etwas mehr als 10 Teile „brauche“ ich glaube ich schon. Beispielsweise trage ich auch in meiner Freizeit gerne Hemden und da reicht mir ein Freizeithemd einfach nicht aus. Aber ich denke, so zwischen 15 und 20 Teilen könnte es sich durchaus einpendeln. Und im Schrank habe ich momentan gefühlte 100 Kleidungsstücke…

Vielleicht muss ich aber auch berücksichtigen, dass ich meine Challenge zu einer relativ warmen Jahreszeit gemacht habe. Vermutlich werden sich die Anforderungen an meinen Kleiderschrank in eisigen Wintermonaten nochmal verändern. Aber so oder so sind es auf jeden Fall zu viele Teile.

Mein Umfeld hat immer noch nicht so recht Notiz von der Challenge genommen. Möglicherweise liegt das daran, dass man bei Männern einfach oftmals nicht so genau auf die Kleidung achtet. Im Büro laufen ja ohnehin alle im Hemd herum…da fällt es vermutlich kaum auf, dass einer seit drei Wochen immer nur zwischen drei Hemden wechselt.

Ich bin jedenfalls voll drinnen in meiner Challenge und hier kommen die Outfits von dieser Woche:

Nächste Woche melde ich mich dann ein letztes Mal.

Bis dahin wünsche ich euch alles Gute!

Euer Tommy

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Tommy’s #10x30challenge Woche 2 – …hatte ich so auch noch nicht an…

Woche 2 liegt hinter mir und während ich in meinem letzten Rückblick noch keine so rechte Veränderung feststellen konnte, hat die Challenge jetzt doch schon die ein oder andere Auswirkung auf meinen Alltag. Dabei überwiegt das Positive!

Vermutlich kennt ihr alle das Gefühl, morgens vor dem gut gefüllten Kleiderschrank zu stehen und euch vor lauter verschiedenen Kleidungsstücken nicht entscheiden zu können was ihr anziehen sollt. Nicht dass wir uns falsch verstehen – meine anderen Klamotten hängen schon noch da – aber in gewisser Weise habe ich sie für mich ausgeblendet. Am Anfang der Challenge habe ich mich auf 10 Kleidungsstücke festgelegt, und das ziehe ich jetzt auch so durch. Auch wenn ich schon das ein oder andere Mal gedacht habe: „Mensch…warum hast du das eigentlich nicht in die Kapsel gepackt?“

Außerdem haben sich durch die Challenge schon Kombinationen ergeben, die ich so vermutlich nie getragen hätte. Meine blaue Chino hatte ich z.B. immer nur in Kombination mit Hemden an. Doch jetzt muss ich sagen, dass sie mir auch kombiniert mit meinem rosanen Shirt gut gefällt – werde ich jetzt definitiv öfter tragen.

Ich gebe zu, dass ich in den vergangenen 2 Wochen auch öfter zum Bügeleisen gegriffen habe als sonst. Mein übliches Prinzip „10 Hemden waschen – trocknen lassen – in einer groß angelegten Aktion bügeln = einige Wochen Ruhe“ funktioniert so momentan nicht. Dazu kommt noch, dass sich in eine meiner Hosen ein fieser Fleck eingeschlichen hat, der beim ersten Waschen nicht rausgegangen ist. Jetzt muss ich ein wenig improvisieren – aber auch das wird mir gelingen.

Ein weiterer positiver Effekt ist, dass mir durch die Challenge bereits aufgefallen ist, dass ich meinen Kleider-Repertoire tatsächlich dauerhaft minimieren könnte. Ob es dabei am Ende wirklich nur 10 Teil sein können muss ich offen gestanden noch abschließend mit mir selbst klären. Aber mir ist schon klar geworden, dass sich viele der Kleidungsstücke in meinem Schrank ohnehin nicht wesentlich unterscheiden. (Ein blaues Hemd ist ein blaues Hemd ist ein blaues Hemd…)

Hier kommen also meine Outfits von dieser Woche:

Weiter geht`s in der kommenden Woche.

Bis dahin alles Gute

Tommy

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Tommy’s #10×30 Challenge: Woche 1 – Ist schon was passiert?

Die erste Woche meiner Challenge geht zu Ende und tatsächlich habe ich mich dabei erwischt, mir die Frage zu stellen: „Ist schon was passiert?

So richtig merke ich noch keine Veränderung, was vermutlich mit mehreren Faktoren zusammen hängt. Als Vater von zwei kleinen Kindern braucht man, um mehrere Tage hintereinander mit den gleichen Kleidungsstücken durchzukommen, vor allem eins: Glück! Die Kids haben mich in dieser Woche mit größeren Katastrophen verschont und so musste ich keine panischen Waschaktionen starten, um am nächsten Tag noch was zum Anziehen zu haben. Außerdem bin ich im Job ohnehin auf die Kombination Jeans bzw. Chino und Hemd festgelegt (ich erwähnte das ja schon in meinem ersten Artikel) und lebe den Kapsel-Gedanken daher vermutlich, zumindest auf eine Woche runtergebrochen, schon länger – ohne es wirklich zu merken. Meiner Vermutung nach wird sich vor allem in den nächsten Wochen zeigen, wie sich das System dauerhaft bewährt.

Mein Umfeld hat auch noch keine wirkliche Reaktion gezeigt. Ein paar ganz unterhaltsame sarkastische Kommentare („Durch deine Socken hast du ja schon zwei Teile weg!!!“ oder „Hey!!! Du hast ja eine Regenjacke an!!!„) hat es zwar gegeben, aber ernsthaft hat wohl noch niemand bemerkt, dass ich momentan mitten in einer Challenge stecke. Ich bin schon ein wenig gespannt, ob sich auch das im Laufe der Zeit ändern wird.

Hier kommen meine Outfits von dieser Woche.

Nächste Woche melde ich mich wieder und wünsche euch allen eine gute Zeit.

Euer Tommy

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Tommy’s #10x30challenge: Das sollte Man(n) doch auch schaffen

Sicherlich habt ihr alle die Challenges von Nicola und Bali verfolgt. 10 Teile für 30 Tage – eine echte Herausforderung! Aber die beiden haben es mit Bravour gemeistert. Da habe ich mir gedacht: „Komm‘! Das schaffst du auch!“ Na dann Mal los!

Ich denke ich kann sagen, ich bin weit davon entfernt eitel zu sein oder mich besonders über meine Kleidung zu definieren. Trotzdem achte ich vor allem im Job darauf, nicht zu oft das Gleiche zu tragen. Eine abwechslungsreiche Garderobe ist mir wichtig, weil sich durch meine Outfits immer auch ein bisschen meine jeweilige Stimmung widerspiegelt. Manchmal muss es eben etwas buntes sein, und gelegentlich ist mir halt einfach Mal nach weißem Hemd und schlichter Jeans. Jetzt versuche ich also Mal, 30 Tage mit nur 10 Kleidungsstücken auszukommen – das kann ja heiter werden. Schon die Auswahl ist mir nicht leicht gefallen.

In meinem Job, trage ich vorwiegend Hemd und Jeans. Mittlerweile fühle ich mich in diesem Setting echt wohl, und komme mir längst nicht mehr vor als würde ich in einer Verkleidung stecken. Es war somit klar, dass meine Kapsel Hemden für den Business-Look enthalten muss. Ich habe mich für drei Hemden entscheiden. Ein hellblaues Hemd von „Jake*s“ – einer Marke, die auch Hemden für etwas drahtigere Typen wie mich im Sortiment hat, ein schlichtes weißes Hemd von „Olymp“ und eines meiner Lieblingshemden in dunkelblau von „Seidensticker“. Außerdem habe ich mich auch für ein Freizeithemd von „Colours & Sons“ entschieden. Die Marke hat es mir besonders angetan, weil immer nette kleine Details an den Hemden zu finden sind. In diesem Fall sind alle Knöpfe am Hemd Druckknöpfe – bis auf einen. Ihr merkt: Manchmal braucht es nicht viel um mich glücklich zu machen.

img_5757

Bei den T-Shirts habe ich mich für meine beiden liebsten Fair-Fashion T-Shirts entschieden. Beide sind von „Thokk-Thokk“.

img_5754

Auch mein Lieblingshoodie hat es in die Kapsel geschafft, und auch er ist ein Fair Fashion Kleidungsstück. Er ist von „Stanley Stella“ und ich habe ihn während eines Kurzurlaubs mit der Familie in einem kleinen Laden in Osnabrück gekauft. Mir war aufgefallen, dass ich kaum ein Kleidungsstück so häufig trage, wie einen Hoodie (Zwiebelprinzip – ihr kenn das vielleicht!?) und ich hatte beschlossen, dass vor allem dieser fair produziert sein sollte.

img_5755

Bei den Hosen habe ich mich für zwei Jeans und eine Chino entschieden. Die blaue Jeans von „Fairjeans“ habe ich schon in den vergangenen Wochen öfter im Büro getragen. Ich mag die Farbe der Nähte und die schlichte Waschung – außerdem ist sie einfach sau bequem. Dazu kommen eine graue Jeans von „Scotch & Soda“ und eine dunkelblaue Chino von „Drykorn“.

img_5756

Wer mitgezählt hat weiß: Das war es schon! Ich hoffe, dass ich in meiner Kapsel die richtige Balance zwischen Büro-Alltag und Freizeit gefunden habe. Hinzu kommt noch, dass ich in diesem Monat gleich mehrere Auftritte habe (ich bin als Musiker unterwegs) und dabei natürlich nun auch Kleidung aus meiner Kapsel tragen werde. Ich bin schon sehr gespannt, ob das alles so hinkommt, wie ich es mir überlegt habe und werde euch natürlich hier auf dem Laufenden halten.

Nächste Woche melde ich mich mit einer ersten Wasserstandsmeldung.

Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit.

Euer Tommy

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Bali’s #10x30challenge: Das Fazit

Ich denke es ergeht vielen so, wenn ich sage, schon wieder ein Monat um?

Der Monat verging wie im Fluge. Zwischendurch hätte ich gern doch mal was anderes angezogen. Da musste ich mich tatsächlich zügeln. Ich genieße es sehr mich morgens nach Lust und Laune zu kleiden. Ich dachte ich müsste während der Challenge hierauf verzichten, aber so war es ja gar nicht. Ich hatte ja die Auswahl zwischen den 10 Teilen. Der Unterschied war, dass ich wesentlich fokussierter war.

Aber: Ich konnte mich schnell entscheiden und die Sachen waren äußerst bequem.

Ein anderer Punkt war das Wetter. Die ersten Wochen waren so heiß und dann wieder um die 10-15 Grad kühler. Da haben dann doch mal ein Kleid mehr oder ein Pulli gefehlt.

Auch hier – es gibt Lösungen. Wenn man wenig hat, wird man auch kreativer.

Bluse als Strickjacke oder doch mal diese Hose etwas höher krempeln oder das Kleid einfach nochmal anziehen 😁

Mir fiel auf, dass ich tatsächlich in den vergangenen Monat meine Kleidung oft wechselte, selten Dinge einfach mal etwas öfter trug. Insbesondere Basics lassen das aber gut zu. Weniger Wäsche, weniger bügeln , weniger Aufwand.

Ich kann es euch nur empfehlen.

1. Stell deinen Schrank auf den Kopf und schau zuerst welche Kombinationsmöglichkeiten sich aus den bereits vorhandenen Kleidungsstücken ergeben.

2. Basics sind ein MUST: weißes /schwarzes T-shirt, blaue/schwarze Jeans. Hieraus ergeben sich zusammen mit Jacken, Schuhen, Accessoires tolle Outfits.

Also ihr lieben, für mich war es ein toller Monat. Probiert es mal selbst aus 😉

Hier kommen jetzt natürlich nochmal alle Outfits zusammengefasst:

 

Wer nochmal die 10 Teile sehen möchte und meine Erfahrungen der letzten 4 Wochen lesen möchte, findet hier die dazugehörigen Blogbeiträge:

Bali‘s #10x30challenge: Die 10 Teile und die ersten Outfits

Bali‘s #10x30challenge: Woche 2 – Es läuft

Bali’s #10x30challenge: Woche 3 – im Alltag angekommen

 

Eure Bali

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Bali’s #10x30challenge: Woche 3 – im Alltag angekommen

Wie die Zeit vergeht und man sich an Dinge, insbesondere positive, gewöhnen kann.

Es fällt mir mittlerweile super leicht eine Auswahl zu treffen. Ich fokussiere mich auf die gegebenen Möglichkeiten und bin mit der Lösung zufrieden. Ich mag alle ausgesuchten Kleidungsstücke extrem gern. T-shirts aus 100% Baumwolle bevorzuge ich. Sie geben mir ein gutes Tragegefühl und sind perfekt für die heißen Tage. Mit den Hosen bin ich auch sehr zufrieden. Äußerst gemütlich und zum Teil kaschierend 😉

Erstes Learning: Vorm Kauf darauf achten, dass man das neue Kleidungsstück generell gut kombinieren kann, aber vor allem auch mit den Kleidungsstücken der eigenen Garderobe. Da schlummert doch bestimmt etwas, dass sich zu einem tollen Outfit kombinieren lässt 😎

Das sind meine Outfits dieser Woche:

Wie gefallen euch die Outfits?

Bis zur nächsten Woche, eure Bali

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Bali‘s #10x30challenge: Woche 2 – Es läuft

So langsam gewöhne ich mich daran . Morgens bin ich entspannter und starte den Tag also recht gemütlich.

Ich bin erstaunt wie gut man die Sachen kombinieren kann und dass mein bestehender Kleiderschrank soviel her gibt. Hinzu kommt – ich hab nicht mehr viel Bügelwäsche 😁💚

Aufgrund der heißen letzten Woche, nutzte ich dann doch öfter mal das Kurzzeit-Programm der Waschmaschine 👍🏽

Hier folgen nun meine Outfits:

Bis nächste Woche.

Eure Bali

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Bali‘s #10x30challenge: Die 10 Teile und die ersten Outfits

10 Teile für 30 Tage. Wie soll das denn gehen?!

Eine Auswahl begrenzt auf 10Teile? Eine bewusste Kleiderauswahl für die nächsten 30 Tage treffen. Dies war eine Herausforderung für mich, die ich aber gern mal angehen wollte.

Ich bin nicht der Typ, der am Vortag schon weiß, was er am nächsten Morgen anziehen möchte. Im Gegenteil genieße ich den Vorzug am Morgen nach Lust und Laune auszuwählen. Aber vielleicht ist der Morgen doch stressfreier, wenn man am Vortag weiß, was man anzieht oder sich sogar den vollen Monat auf 10 Teile begrenzt.

Die Vorteile scheinen klar zu sein:

  • Weniger Stress am Morgen
  • wenig zu waschen, zu bügeln (ich mag wirklich ungern bügeln, besonders bei 37 Grad Außentemperatur)..

Ich möchte herausfinden ob sich die angenommenen Vorteile bestätigen.

Im Bürojob mit Kundenkontakt bleibt der Business Look nicht aus. Also entscheide ich mich für schlichte und „schicke“ weiße T-Shirts .

Aber auch ein schwarzes Tshirt mit dem Statement „rEVOLution“ finde ich klasse , so dass das Teil nicht fehlen darf.

img_5351

Rock , Kleid und auch Hosen sind eher weiter ausgewählt . Ich habe gesundheitlich bedingt leider knappe 15 kg zugenommen… Ich hoffe mit den weiten Teilen die Kilos weitestgehend zu kaschieren😉

 

Ich bin gespannt wie es mir in den nächsten Wochen ergehen wird. Ich muss mich wirklich daran gewöhnen. Gleichzeitig bin ich erstaunt, dass es bisher ganz gut läuft.

Und das waren die Outfits meiner ersten Woche:

Am Samstag habe ich eine kleine Ausnahme gemacht. Eine meiner engsten Freundinnen hat geheiratet. Da sie (und ihr Mann auch, aber pssttt) ein Bollywood-Fan ist, fiel die Alltagsgarderobe aus.

 

 

Bis zur nächsten Woche.

Eure Bali