Streifenlook für Sie und Ihn

In unseren aktuellen Kapseln Marlene und Johan zeigen wir einige Streifenoutfits. Ich steh total auf Streifen. Eigentlich aber erst so richtig, seitdem ich in der Schwangerschaft ständig Streifenshirts an hatte 🙂 Das kennt vielleicht die ein oder andere. Schwangerenshirts haben irgendwie immer Streifen. Ich dachte erst, weil es der einzige Zeitraum ist, in der man sich (zumindest anfangs) gerne optisch breiter macht. Aber jetzt habe ich mich wirklich in Streifen verliebt. Irgendwie ist es maritim und das gefällt mir. Also habe ich meine neugewonnene Leidenschaft gleich in den Kapseln verarbeitet. Ich finde es steht beiden Kapseln ganz besonders gut. Was meint ihr?

Und das meinte ich mit Schwangeren-Streifen-Shirts 🙂

Bild: Jakob Terlau (Stylephotos.de)

Streifen Yay oder Nay???

Eure Nicola

Fairnica in der WAZ

Letzten Freitag besuchte mich die WAZ zu Hause. Bei einem kleinen Plausch in der Küche, haben wir uns über unsere Geschäftsidee, was wir bisher erreicht haben und was wir in Zukunft vor haben, unterhalten. Mir saß ein sehr interessierter Redakteur gegenüber und der Fotograf konnte schon mit eigener Erfahrungen im Fair Fashion Bereich punkten. Mir begegnen immer mehr Menschen, die sich bereits damit befasst haben, was mich enorm freut.

Als der Artikel dann Samstag erschien, habe ich so viel positives Feedback bekommen. Mich freut es, dass die Idee in meiner Heimatstadt so gut ankommt. Herne ist nicht grade für sein Trendbewusstsein bekannt und vielleicht auch nicht unbedingt für seine offene, neugierige Art. Umso mehr freut es mich und macht Mut, dass es deutschlandweit erst Recht gut ankommt.

Auch wenn der Artikel und auch die Preise beim Senkrechtstarter (hier gibt es einen Artikel dazu) einen immer größeren Druck auf uns ausüben, wir arbeiten weiter so gut es sich mit unserem Alltag vereinbaren lässt, an unserem Pilotprojekt und hoffen, dass wir im Oktober die erste Kapsel zum Verleih anbieten können.

Hier finden WAZ-Abonnenten den Artikel online.

Und so sah es in der Zeitung aus:

Die Kapseln Johan und Marlene sind live

Es wird sommerlicher. Der Frühling beschert uns sonnenreiche Tage und wir hoffen auf einen ebenso schönen Sommer. Dafür haben wir jetzt die passenden Outfits herausgesucht.

Fairnica ist ja aus der Überzeugung heraus entstanden, dass eine Kombination aus Capsule Wardrobe und Fair Fashion zu einem nachhaltigeren Umgang mit Kleidung führt. Natürlich ist es noch nachhaltiger seine Kleidung, die bereits im Kleiderschrank ist, aufzutragen. Daher bringen wir immer wieder auch Kleidungsstücke aus unseren Kleiderschränken mit ein. Bisher waren es nur Fair Fashion Teile, aber auch Fast Fashion sollte aufgetragen werden, daher haben wir dieses Mal in der Herrenkapsel auch konventionell hergestellte Stücke, die schon einige Jahre alt sind, mit eingebracht. In den kommenden Monaten wollen wir das noch weiter ausbauen. Aber dazu dann mehr zu gegebener Zeit.

Die Fotos haben wir dieses Mal selber gemacht und zwar in unserer Nachbarschaft. Wir wollen euch zukünftig noch mehr an unserem Alltag teilhaben lassen und euch zeigen, wie ihr aus der Kleidung in eurem Kleiderschrank eine Kapsel erstellen könnt. Habt ihr dazu schon unseren Beitrag „Wie erstelle ich eine Kapsel?“ gelesen? Im nächsten Monat gibt es dann mehr dazu.

Jetzt steht euch erstmal ein Monat voller neuer Outfits bevor. Hier geht es zu den neuen Kapseln.

Damenkapsel Marlene

Herrenkapsel Johan

Ich freue mich zu hören, wie euch die neuen Kapseln gefallen.

Eure Nicola

Fairnica wird 1

Schon ist ein Jahr um. In dem Jahr habe ich sehr viel gelernt und einiges erlebt, an das ich vor einem Jahr nie gedacht hätte.

Für die, die uns erst seit Dezember folgen, Fairnica ist als Blog für Nachhaltigkeit gestartet. Fair Fashion war zwar immer Teil davon, aber nicht alleiniges Thema. In den ersten Monaten habe ich mich generell damit beschäftigt, wie man seinen Alltag nachhaltiger gestalten kann. Von Strom sparen, über Mülltrennung eben bis zu Fair Fashion. Einen großen Teil haben auch die Interviews aus der Reihe 10aus50 eingenommen. Für mich immernoch ein Highlight, denn die beste Inspiration für mich, sind die Leute um mich herum. Teilweise wusste ich gar nicht, wer sich alles mit dem Thema beschäftigt – schon viel länger als ich. Wer die „alten“ Beiträge lesen möchte und weiterhin an Artikeln rund ums Thema Nachhaltigkeit interessiert ist, der sollte meinem privaten Blog eingreenesleben folgen. Da hier aber im Moment bei dem neuen Fairnica so viel los ist, kommen leider nicht mehr so häufig neue Artikel, aber das wird sich bestimmt auch mal wieder ändern. Ich hab zumindest weiterhin Lust über mehr Themen als nur Fair Fashion zu schreiben. Besonders, da wir ja grade ein Haus renovieren und ich dabei so gut es geht auf Nachhaltigkeit achte. Und der neue Garten lädt auch zu neuen Themen ein.

Seit Dezember 2017 dreht sich hier alles um Fair Fashion und das ist ein besonders schönes Thema, wie ich finde. Vor allem, weil man im Bereich Textilien sehr viel verbessern muss im Hinblick auf Nachhaltigkeit. Daher geht es uns nicht nur darum faire Mode zu konsumieren, sondern auch um ein nachhaltiges Business Modell. Wir verbinden Capsule Wardrobe mit Fair Fashion mit Sharing Economy und Second Hand.

Um neue Labels kennenzulernen und beim Bloggertreffen dabei zu sein, war ich im Januar auf der Fashion Week in Berlin (Artikel hier) und der Innatex (Artikel hier). Beides waren tolle Veranstaltungen mit faszinierenden Begegnungen. Einige Labels zeigten direkt Interesse für unser Verleih-Konzept. In den nächsten Wochen wollen wir an einem Pilotprojekt arbeiten und werden dann sehen, wer uns dabei unterstützen möchte.

Im Hintergrund lief der Gründerwettbewerb Senkrechtstarter und letzte Woche wurden wir mit dem 4. Platz und dem Sonderpreis für Nachhaltigkeit ausgezeichnet (hier der Beitrag).

Wahnsinn, was in einem Jahr alles passieren kann, wenn man einfach mal loslegt.

Ich bin schon so auf das nächste Jahr gespannt, denn das wird sicher genauso viele neue Entwicklungen mit sich bringen.

Ich freue mich, wenn ihr weiter dabei seid und danke euch für eure Unterstützung und Treue.

Eure Nicola

Platz 4 beim Gründerwettbewerb und Sonderpreis für Nachhaltigkeit

Als ich Mitte letzten Jahres mit meiner Idee zur Wirtschaftsförderung gegangen bin, wurde mir dort direkt der Gründerwettbewerb Senkrechtstarter empfohlen. Nie hätte ich damit gerechnet, dass wir am Ende als einer der Gewinner rausgehen würden. Ich stand da mit meiner Idee und wusste einfach nicht, wie ich starten soll. Den Tipp zur Wirtschaftsförderung zu gehen habe ich in der Facebook Gruppe der Female Future Force bekommen. Die Gruppe kann ich jeder und jedem nur empfehlen. (Es gibt auch eine Gruppe zum Thema Nachhaltigkeit).

Im Oktober ging der Gründerwettbewerb dann los. Donnerstags Abends gab es Themenabende, zu jedem Thema gab es ein vertiefendes Seminar oder einen Sprechtag mit einem Experten. Wir hatten das Glück, dass eine Mentorin aus dem Netzwerk auf unser Projekt aufmerksam geworden ist und uns in der Konzeptphase unterstützt hat. Anfang Januar stand dann der erste Abgabetermin an. Wir haben Feedback von einem Gutachter bekommen, das wir dann für die finale Abgabe in den Businessplan einarbeiten konnten. Der Zahlenteil war eine große Herausforderung für mich. Ich habe zwar Wirtschaft studiert, aber ganz ehrlich, wenn man nicht ständig damit arbeitet, kann sich das doch niemand merken. War jetzt zugegebenermaßen in der Uni auch nicht mein Lieblingsthema. Zum Glück hat Tommy ein besseres Gedächtnis und konnte bei der Bilanz helfen. Am 1. März war dann alles für den Upload bereit. Ich war fest davon überzeugt, dass damit unsere Teilnahme erledigt sein würde. Auf das Feedback war ich gespannt und die Tipps wollte ich gerne mitnehmen. Dann Anfang April, ein paar Tage nach der Geburt unseres Sohnes, klingelt das Handy. Natürlich schreit Johan genau in dem Moment los und ich verstehe nur die Hälfte. Senkrechtstarter. Ihr seid unter den Top 10. Ihr dürft vor der Jury pitchen. Nächste Woche. Nächste Woche? Ok, wie soll ich das machen mit meinem Baby? Na gut, muss er halt mitkommen. So haben wir es gemacht. 12 Minuten Zeit, die wir unter uns aufgeteilt haben. Johan ist bei Tommy in der Trage. Er quengelt und genau als Tommy dran ist fängt er an zu schreien. Wir haben es dann doch noch einigermaßen über die Bühne bekommen. Das Zeitmanagement hat nicht ganz gepasst, so musste Steve den letzten Teil spontan kürzen. Gar nicht so leicht, wenn man eh meint, nicht alles in der Zeit unterzukriegen. Die Jury stellt noch ihre Fragen und dann sind wir fertig. War ne tolle Erfahrung, egal wie es ausgehen würde. 2 Wochen später dann die Abschlussveranstaltung. Wir waren schon alle etwas nervös. Zuerst wurden die Sonderpreise vergeben. Es gab einen für Urbane Produktion und eine für das Thema Nachhaltigkeit und als die Dame der GLS Bank auf die Bühne kommt und von Nachhaltigkeit und Sharing Economy sprach, schlugen unsere Herzen schneller. Dann kam tatsächlich unser Name. FAIRNICA. Wir flippen aus, gehen auf die Bühne (Johan natürlich wieder mit dabei) und kriegen zum ersten Mal in unserem Leben einen Scheck in die Hand gedrückt. 2.000€ und ein Jahr lang einen Büroplatz im Coworking Space Impact.Hub in Essen. Wir freuen uns über den Büroplatz fast mehr als über das Geld. Keine Ahnung warum, aber das war einfach eine tolle Überraschung. Und generell eine so große Ehre so einen Sonderpreis zu bekommen. Ab jetzt war uns egal, welchen Platz wir erreichen würden. Ein paar Minuten später waren wir wieder auf der Bühne, als einer der vierten Plätze. Und wieder hatten wir einen Scheck in der Hand. So könnte ich jeden Abend verbringen 🙂

Mit dem Schwung, den wir aus der Veranstaltung mitnehmen, starten wir jetzt die Planung für unser Pilotprojekt. Und das nötige Startkapital haben wir auch. Hätte nicht besser laufen können.

Habt ihr schon Erfahrungen mit so Wettbewerben gemacht? Seid ihr auch schon auf unser Pilotprojekt gespannt?

Ich freue mich über eure Kommentare.

Eure Nicola

Kapsel „Lena“ und das erste Kapsel-Special sind live

Diesen Monat wollten wir mal ein erstes Special ausprobieren. Die Hochzeitssaison startet und damit stellt sich für die Herren ja die Frage nach einem fairen Anzug. Uli Schott bietet faire Anzüge und deswegen haben wir dieses Mal ein Shooting mit seiner Kleidung gemacht. Hier geht es zur Special-Kapsel: Anzüge.

Die Damen-Kapsel „Lena“ ist so, wie sie ihr von uns kennt. Sie besteht aus 10 Fair Fashion Teilen, die wir zu 30 Outfits kombiniert haben. Magda hat sich dieses Mal netterweise bereit erklärt die Outfits für uns anzuprobieren und die Fotos sind toll geworden. Da unser Haus und Hof-Fotograf Jakob diesen Monat verhindert war, hat uns Angelina Ouchani (Lautsicht) ausgeholfen. Wie gefallen euch die Fotos? An dieser Stelle vielen Dank an Angelina und Magda und natürlich an das ganze Team für das Besorgen der Klamotten und das Shooting. Hinter den paar Fotos steckt nämlich Monat für Monat eine Menge Arbeit.

Ich möchte euch gar nicht weiter auf die Folter spannen. Hier kommen ein paar wenige Fotos als kleiner Teaser. Die ganzen Kapseln, könnt ihr hier sehen:

Kapsel „Lena“

Kapsel-Special: Anzüge

 

Viel Spaß beim Stöbern,

Eure Nicola

1 Bluse – 9 Outfits

In unserer aktuellen Kapsel „Anna“ findet ihr die hellblaue Bluse „Amira“ von Myrka Studios. Die Bluse kann auf zwei Weisen getragen werden und ist damit so vielfältig einsetzbar. Sie kann im Rücken gebunden werden und hat dann einen wundervollen Rückenausschnitt. Vorne ist sie dann hoch geschlossen. Natürlich kann, wenn es noch zu kalt ist, ein Shirt drunter getragen werden. Wir haben ein weißes und ein schwarzes Turtleneck kombiniert. Wenn man die Bluse vorne bindet, ist sie eben im Rücken geschlossen und vorne ummalt sie die Basic Shirts. Aber wieso soll ich noch mehr beschreiben, wenn wir doch so tolle Bilder haben. Seht selbst:

Gefällt euch die Bluse auch so gut? Welche Kombination gefällt euch am besten?

Eure, Nicola